Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Daniel Miroslaw

Bass

Daniel Mirosław
© Barbara Aumüller

Der gebürtige Pole Daniel Miroslaw, Absolvent der Juilliard School in New York, gehört seit der Spielzeit 2016/17 zum Ensemble der Oper Frankfurt. Zu seinen kommenden Partien zählen Eustazio (Rinaldo), Ferrando (Il trovatore), Sparafucile (Rigoletto), Walter Raleigh (Roberto Devereux, konzertant) und Quinault (Adriana Lecouvreur). Bevor er im Sommer 2017 mit Grenvil (La traviata) und Truffaldin (Ariadne auf Naxos) sein Debüt beim Glyndebourne Festival gab, trat der Bass in Frankfurt u.a. als Colline (La Bohème), Ein Hauptmann (Eugen Onegin) und Panthée (Les Troyens) auf. Weiterhin war er in einem Museumskonzert in Mozarts Requiem zu erleben. Daniel Miroslaw sang bereits Don Fernando (Fidelio), das Basssolo in Beethovens Messe in C-Dur sowie die Basspartie in Händels Messiah an der Carnegie Hall in New York. Zudem gastierte der Bass als Oroe in Rossinis Semiramide mit dem National Russian Orchestra unter Alberto Zedda in der Tchaikowsky Concert Hall in Moskau. Daniel Miroslaw begann seine Gesangsausbildung an der Musikakademie Łódź, an der Guildhall School of Music and Drama in London und der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.