Brenda Rae


Sopran

Brenda Rae
Brenda Rae zählt seit 2008/09 zum Ensemble der Oper Frankfurt. An ihrem Stammhaus ist sie 2014/15 mit ihrem Rollendebüt als Amina (La Sonnambula) und als Aithra in konzertanten Aufführungen von Die ägyptische Helena zu erleben. Nach Auftritten als Madame Popescu (Der Schauspieldirektor) und Die Köchin (Le Rossignol) an der Santa Fe Opera führen sie Gastengagements dieser Spielzeit als Aminta (Die schweigsame Frau) an die Bayerische Staatsoper München, in der Titelpartie von Händels Semele nach Seattle und als Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) an die Hamburgische Staatsoper. In der Rolle der Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), mit der sie nach Auftritten in Bordeaux und Hamburg 2013/14 auch in Frankfurt fulminante Erfolge feierte, tritt sie weiterhin an der Berliner Staatsoper auf. Für einen Liederabend kehrt die amerikanische Sopranistin 2015 auch zur Schubertiade Schwarzenberg zurück. Brenda Rae erntete in Frankfurt u.a. als Violetta (La Traviata), Governess (The Turn of the Screw), Lora (Wagners Die Feen, konzertant), Olympia (Hoffmanns Erzählungen) sowie in den Titelpartien von Lucia di Lammermoor, La Giuditta und Maria Stuarda (konzertant) großen Beifall. Brenda Rae gastierte u.a. an der Wiener Staatsoper, beim Glyndebourne Festival, bei den BBC Proms London und in der Carnegie Hall New York. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Juilliard School und am Juilliard Opera Center New York sowie im Young American Artists Program der Glimmerglass Opera. 2007 wurde sie mit dem Ersten Preis der Licia Albanese-Puccini Foundation ausgezeichnet.

Wenn Sie hier [PDF ca. 90 kb] klicken, finden Sie einen Artikel über Brenda Rae aus dem Magazin der Oper Frankfurt für November 2008 / Januar 2009.

Saison 2014/2015


DIE ÄGYPTISCHE HELENA
Richard Strauss
DIE FRAU OHNE SCHATTEN
Richard Strauss
LA SONNAMBULA
Vincenzo Bellini
Februar
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28

Oper verstehen
Montag 04.02.2013 18:00 Uhr
Chagallsaal

 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt