WERTHER
Wiederaufnahme

WERTHER
Jules Massenet
1842 - 1912
Lyrisches Drama in vier Akten (fünf Bildern) | Text von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann, nach dem Roman Die Leiden des jungen Werthers von Johann Wolfgang von Goethe
Uraufführung am 16. Februar 1892, Hofoper Wien

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Originalproduktion der Nederlandse Opera Amsterdam
Dauer ca. 2 1/2 Stunden inkl. einer Pause




zum Werk

Traum! Ekstase! Glück! – Auf der Suche nach extremen Empfindungen flüchtet sich Werther in poetische Traumwelten. Charlotte, in d ...
Traum! Ekstase! Glück! – Auf der Suche nach extremen Empfindungen flüchtet sich Werther in poetische Traumwelten. Charlotte, in der er einen Engel, eine Jungfrau und Mutter sieht, wird zum Fixpunkt all seiner Sehnsüchte. Doch ihr fehlt die Kraft, gegen die Enge des bürgerlichen Alltags anzukämpfen. Charlotte heiratet Albert, dem sie seit Langem versprochen ist, und unterdrückt ihre Gefühle – bis Werther im Freitod alle Grenzen zu sprengen versucht. In Massenets herzzerreißender Oper, die in Frankfurt in der einfühlsamen Inszenierung von Willy Decker zu erleben ist, geht es nicht ausschließlich um die Leiden des jungen Werther. Gegenüber Goethes Briefroman gewinnen Charlotte, Albert und Sophie als eigenständige Figuren an Plastizität und Tiefe. Und während Goethes Werther den Einfluss der Dichtung auf das Leben in den Vordergrund stellt, ist Massenets Drame lyrique eine Komposition über die Macht der Musik: Werther und Charlotte finden tanzend zusammen, bewegen sich im Walzerrhythmus in eine wirklichkeitsferne Liebe. Gesprochene Worte, wie die Nachricht von der Ankunft Alberts, brechen als Störfaktor in diese musikalisch generierte Traumsphäre ein.

Handlung

Als der empfindsame Werther Charlotte, die älteste Tochter des Amtmanns, zum Ball abholen möchte, beobachtet er hingerissen, wie f ...
Als der empfindsame Werther Charlotte, die älteste Tochter des Amtmanns, zum Ball abholen möchte, beobachtet er hingerissen, wie fürsorglich sie ihren Geschwistern das Abendbrot austeilt. Bei der Heimkehr vom Ball gesteht er ihr seine Liebe. Charlotte jedoch weist ihn zurück: Ihrer sterbenden Mutter hat sie versprochen, den geschäftstüchtigen Albert zu ehelichen. Drei Monate später sieht Werther die inzwischen verheiratete Charlotte wieder. Ihre erneute Zurückweisung weckt Selbstmordgedanken in ihm. Doch auch Charlotte leidet. Als er sie Weihnachten beim Lesen seiner Briefe überrascht, brechen sich ihre Gefühle Bahn. Weil sie dennoch Albert die Treue halten will, verzweifelt Werther endgültig. Unter dem Vorwand einer Reise bittet er Albert um Pistolen, die Charlotte ihm schließlich aushändigt. Sie begreift zu spät. Erst an seinem Sterbebett versichert sie dem tödlich verwundeten Werther ihre Liebe.

Termine

Freitag 17.01.2014 19:30 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus
Abonnement: Serie 22

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Maurizio Barbacini
Regie
Willy Decker
Szenische Leitung der Wiederaufnahme
Alan Barnes
Bühnenbild und Kostüme
Wolfgang Gussmann
Licht
Joachim Klein
Kinderchor
Markus Ehmann

Werther
John Osborn
Charlotte
Tanja Ariane Baumgartner
Sophie
Sofia Fomina
Albert
Daniel Schmutzhard
Johann
Florian Plock
Le Bailli
Franz Mayer
Schmidt
Michael Porter *
Brühlmann
Konstantin Neiconi
Kätchen
Maria Pantiukhova *

* Mitglied des Opernstudios


Kinderchor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt