Wiederaufnahme

DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL
Wolfgang Amadeus Mozart
1756 - 1791
Singspiel in drei Aufzügen
Text von Johann Gottlieb Stephanie d. J.
Uraufführung am 16. Juli 1782, Burgtheater, Wien

In deutscher Sprache
Dauer: ca. 3 1/2 Stunden mit zwei Pausen

zum Werk

Die zu Mozarts Lebzeiten am häufigsten gespielte und erfolgreichste Oper? Die Entführung aus dem Serail. Noch mitten in der ...
Die zu Mozarts Lebzeiten am häufigsten gespielte und erfolgreichste Oper? Die Entführung aus dem Serail. Noch mitten in der Komposition hatte sich Mozart mit seinem Salzburger Arbeitgeber, dem Erzbischof Hieronymus von Colloredo zerstritten und die Heimatstadt schließlich nach etlichen Auseinandersetzungen verlassen. In Wien erfüllte sich sein berufliches Ziel, die Hoffnung als Hofkomponist zu reüssieren, nicht, stattdessen heiratet er Konstanze Weber und arbeitet weiter an seiner Entführung. Dem modischen Zeitgeist folgend, ahmt Mozart musikalisch „türkische Musik“ nach, bzw. das, was er sich darunter vorstellte. Die Erinnerung an den sogenannten Türkenkrieg hundert Jahre zuvor war noch lebendig – so entstand neben einer dreiteiligen Ouvertüre, deren Anfangs- und Schlussteile „türkisch“ klingen, eine modisch „orientalische Oper“. Die zu Mozarts Lebseiten am häufigsten gespielte und erfolgreichste Oper? Die Entführung aus dem Serail. Noch mitten in der Komposition hatte sich Mozart mit seinem Salzburger Arbeitgeber, dem Erzbischof Hieronymus von Colloredo, zerstritten. In Wien erfüllte sich sein berufliches Ziel, die Hoffnung als Hofkomponist zu reüssieren, nicht, stattdessen heiratete er Konstanze Weber und arbeitete weiter an seiner Entführung. Dem modischen Zeitgeist folgend, ahmt Mozart musikalisch »türkisch Musik« nach, bzw. das, was er sich darunter vorstellte. Die Erinnerung an den sogenannten Türkenkrieg, hundert Jahre zuvor, war noch lebendig – so entstand neben einer dreiteiligen Ouvertüre, deren Anfangs- und Schlussteile »türkisch« klingen, eine modisch »orientalische oper«.

Handlung

Belmonte, ein junger spanischer Edelmann, möchte seine Braut Konstanze, deren Zofe Blonde und seinen Diener Pedrillo befreien, die ...
Belmonte, ein junger spanischer Edelmann, möchte seine Braut Konstanze, deren Zofe Blonde und seinen Diener Pedrillo befreien, die auf einer Seereise in die Hände von Piraten gefallen waren und dann von dem hohen türkischen Würdenträger Bassa Selim als Sklaven für dessen Serail erworben wurden. Es gelingt Belmonte jedoch nicht, am Aufseher Osmin vorbeizukommen, bis er Pedrillo trifft, der ihn als Baumeister in den Palast einführt. Währenddessen hat weder Konstanze dem Drohen und Bitten des Bassas noch Blonde den Zudringlichkeiten Osmins nachgegeben. Damit die Flucht gelingt, hat Pedrillo Osmin betrunken gemacht, doch als die Liebespaare sich wieder finden, wird ein schnelles Fortkommen durch aufkommende Zweifel an der gegenseitigen Treue verhindert. Die Flucht scheitert im letzten Augenblick, und die Gefangenen werden vor den Bassa geführt, wo Belmonte als Sohn von dessen Todfeind entlarvt wird. In dieser ausweglosen Situation beschließt Konstanze, gemeinsam mit dem Geliebten sterben zu wollen. Doch anstatt Rache zu nehmen, schenkt der Bassa den Gefangenen die Freiheit, da es, wie er dem widerstrebenden Osmin erklärt, keinen Sinn hat, Andersdenkende gegen ihren Willen überzeugen zu wollen.
Termine

Sonntag 02.11.2014 19:00 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus
Abonnement: Serie 14

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Jérémie Rhorer
Regie
Christof Loy
Bühnenbild und Kostüme
Herbert Murauer
Licht
Olaf Winter
Chor
Markus Ehmann

Konstanze
Agneta Eichenholz
Blonde
Sofia Fomina
Belmonte
Martin Mitterrutzner
Pedrillo
Peter Marsh
Osmin
Thorsten Grümbel
Bassa Selim
Christoph Quest

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt