Premiere

KULLERVO
Aulis Sallinen
* 1935

Oper in zwei Akten
Text vom Komponisten nach dem Epos Kalevala (1835 / 1849) und einem Schauspiel von Aleksis Kivi (1859)
Auftragswerk der Finnischen Nationaloper
Uraufführung am 25. Februar 1992, Dorothy Chandler Pavilion, Los Angeles

Frankfurter Erstaufführung
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Dauer: ca. 3 1/4 Std. inkl. einer Pause

zum Werk

Als Elias Lönnrot Anfang des 19. Jahrhunderts begann, alte »Runen« zu sammeln, wollte er den finnischen Liederschatz bewahren. Er ...
Als Elias Lönnrot Anfang des 19. Jahrhunderts begann, alte »Runen« zu sammeln, wollte er den finnischen Liederschatz bewahren. Er konnte nicht ahnen, dass er mit dem Kalevala tatsächlich das gedanklich-kulturelle Fundament einer ganzen Nation legen würde. Auch Aulis Sallinen, einer der bedeutendsten Komponisten Finnlands unserer Zeit, hat sich dieser Quelle bedient: Seine Oper Kullervo erzählt die Geschichte der gleichnamigen, vielleicht düstersten Hauptgestalt des Kalevala. Nach einem Streit hat Unto das Haus seines Bruders Kalervo, Kullervos Vater, angezündet. Die Eltern und die Schwester Kullervos scheinen verbrannt, der Junge wächst als Waisenkind auf und wird von Unto an den Schmied verkauft, wo er mit seinem Kindheitsfreund Kimmo dienen muss. Als Kullervo sich von der jungen Frau des Schmiedes schikaniert fühlt, lässt er die ihm anvertraute Herde von Wölfen vernichten und bringt die junge Frau um. Damit beginnt sein Rachezug, dem nicht nur Unto und seine Sippe, sondern mittelbar auch Kullervos eigene Familie, die den Mordanschlag wundersamerweise überlebt hat, zum Opfer fällt. Am Schluss findet Kullervo seinen wahnsinnig gewordenen Gefährten Kimmo wieder und verbrennt sich selbst. Dieser finsteren Handlung sind drei »Wärmebereiche« (Pekka Hako) eingewoben: die Mutterliebe als die einzige selbstlose Liebe, die erotische Beziehung zwischen der jungen Frau des Schmiedes und Kullervo sowie die innige, gleichwohl gefährdete Freundschaft Kullervos und Kimmos. Aulis Sallinens Musiksprache bedient sich einer Fülle an Stilmitteln und ist durch ihre tonale Prägung, griffige Motive, perkussive Wucht sowie einen wirkungsvollen Einsatz von Wiederholungen gekennzeichnet. Auch der Sangestradition selbst, aus der das Sujet stammt, wird ein prominenter Platz eingeräumt: einerseits im szenischen Wechsel von Handlungspassagen und kommentierenden Chören, andererseits mit dem Lied des »Blinden Sängers«, das Kullervos Schicksal in mythischer Einkleidung erzählt und dem Sallinen eine besondere musikalische Faktur gegeben hat.

Handlung

Nach jahrelanger Fehde hat Unto einen Mordanschlag auf seinen Bruder Kalervo und dessen Familie verübt. Kullervo, Kalervos Sohn, w ...
Nach jahrelanger Fehde hat Unto einen Mordanschlag auf seinen Bruder Kalervo und dessen Familie verübt. Kullervo, Kalervos Sohn, wächst mit seinem Freund Kimmo bei seinem Onkel Unto auf, im Glauben, als einziger den Flammen entkommen zu sein. Unto verkauft Kullervo als Sklaven an den Schmied. Er muss die Herde hüten und wird von der jungen Frau des Schmiedes schikaniert. Als sie ihn auch noch verhöhnt, bringt er sie um.
Kullervos Eltern, die das Feuer überlebt haben, fällt es schwer, in dem gewalttätigen Mann ihren Sohn wiederzuerkennen. Im Traum wachsen Kullervos Aggressionen. Ein blinder Sänger erzählt von einem Geschwisterpaar, das sich unerkannt liebt; als Bruder und Schwester die unheilvolle Verstrickung entdecken, stürzt sich das Mädchen in den Fluss. Kullervo behauptet, er habe seine verschollene Schwester Ainikki verführt, die sich daraufhin umgebracht habe. Die Familie verstößt ihn. Er bricht auf zu seiner letzten Rache und vernichtet Unto und dessen Sippe. Kimmo verliert den Verstand und sieht in Kullervo den Erlöser.


Sponsorenlogo Frankfurter Patronatsvereins - Sektion Oper Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins für die Städtischen Bühnen e.V. - Sektion Oper
Termine

Freitag 24.06.2011 19:30 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus
Abonnement: Serie 04

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Karsten Januschke
Regie
Christof Nel
Szenische Analyse
Martina Jochem
Bühnenbild
Jens Kilian
Kostüme
Ilse Welter
Dramaturgie
Malte Krasting
Licht
Olaf Winter
Chor
Matthias Köhler

Kullervo
Ashley Holland
Mutter
Heidi Brunner
Kalervo
Alfred Reiter
Kimmo
Peter Marsh
Schwester
Barbara Zechmeister
Des Schmieds junge Frau
Jenny Carlstedt
Jäger
Frank van Aken
Unto
Franz Mayer
Untos Frau
Katharina Magiera
Tiera
Lukas Schmid
1. Mann
Sebastian Haake
2. Mann
Toby Girling *
Blinder Sänger
Christoph Pütthoff
Tote Frau
Barbara von Münchhausen

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester



* Mitglied des Opernstudios

Video

ZUR VIDEOSEITE
 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt