Premiere

DIE DIEBISCHE ELSTER
(La gazza ladra)

Gioacchino Rossini
1792 - 1868
Melodramma in zwei Akten
Text von Giovanni Gherardini nach Théodore Baudouin d‘Aubigny und Louis-Charles Caigniez
Uraufführung am 31. Mai 1817, Teatro alla Scala, Mailand

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: 3 1/4 Stunden inkl. einer Pause

Einführung vor jeder Vorstellung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Zum Werk

Die schmissige Ouvertüre aus Gioacchino Rossinis Die diebische Elster erfreut sich bis zum heutigen Tag größter Beliebtheit; gleichwohl ist der Kontext jener heiteren Melodie den Wenigsten geläufig. Das Sujet von Rossinis opera semiseria beruhte auf einer wahren Begebenheit aus der Zeit der Napoleonischen Kriege: Das Dienstmädchen Ninetta wird des Diebstahls bezichtigt und soll laut Kriegsrecht hingerichtet werden. Während die Unschuldige in der Oper in letzter Sekunde vor der Urteilsvollstreckung durch den glücklichen Fund des Tafel-bestecks gerettet wird, tauchte die silberne Beute in der Realität erst nach der Exekution in dem Nest einer Elster auf. Der amerikanische Regisseur David Alden legt in seiner psychologischen Lesart die Handlungsmotive der einzelnen Figuren schonungslos offen und entlarvt die wahren Täter in diesem bitterbösen Spiel, das Rossini unter Zwang mit einem guten Ende versah. Inspiriert vom Stummfilm der 20er Jahre wie auch von Hitchcocks The Birds versteht es Alden, verschiedene Erklärungsmodelle plausibel zu machen. Höchst effektvoll gelingt im Bühnenraum von Charles Edwards ein Gesellschaftsporträt, in welchem blinder Prinzipienwahn, vorschnelles Urteilen, Autoritätshörigkeit sowie die Verkettung unglücklicher Umstände zum Wegbereiter der Katastrophe werden.
Termine

Freitag 04.04.2014 19:00 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus
Abonnement: Serie 02

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Henrik Nánási
Regie
David Alden
Bühnenbild
Charles Edwards
Kostüme
Jon Morrell
Licht
Olaf Winter
Choreografie
Maxine Braham
Dramaturgie
Zsolt Horpácsy
Chor
Matthias Köhler

Fabrizio Vingradito
Federico Sacchi
Lucia, seine Frau
Katarina Leoson
Giannetto, sein Sohn
Francisco Brito
Ninetta, Dienstmädchen
Sophie Bevan
Fernando Villabella, ihr Vater
Jonathan Lemalu
Gottardo, Bürgermeister
Kihwan Sim
Pippo, Bauernbursche
Alexandra Kadurina
Isacco, Händler
Nicky Spence
Antonio, Kerkermeister
Michael McCown
Giorgio, Diener des Bürgermeisters
Iurii Samoilov *
Ernesto
Thomas Charrois
Amtsrichter
Carlos Krause

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester


* Mitglied des Opernstudios

Video

ZUR VIDEOSEITE
 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt