Premiere

DON GIOVANNI
Wolfgang Amadeus Mozart
1756 - 1791
Dramma giocoso in zwei Akten
Text von Lorenzo Da Ponte
Uraufführung am 29. Oktober 1787, Gräflich Nostitzsches Nationaltheater, Prag

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Zum Werk

Von der Allmacht des sinnlichen Begehrens, eines ewig brennenden Sehnens, jenseits unserer logischen und begrifflichen Ordnung der Dinge geschehend, handelt Mozarts dramma giocoso. Solcher Lebensmacht, schrieb Sören Kierkegaard über die "lebenschwellende Heiterkeit" der Titelfigur, könne einzig die Musik Ausdruck verleihen. Deren unverwechselbare Tonsphäre schöpft sich allein aus jener Macht. "Sie ist von einer anderen Gattung", sagte Mozart.
    Allseits bekannt war der Stoff um den berühmtesten Erotomanen der Neuzeit, als er sich 1887 mit Lorenzo Da Ponte daran machte, ihn selbst zu gestalten. Das Thema lag in der galanten und libertären Epoche, als man Schlafzimmer wie Altäre und Kirchen wie Theater gestaltete, in der Luft. "Ich war ein Sklave in meinen Lastern, aber in meinen Gewissensbissen ein Freier", notierte Jean-Jacques Rousseau und bezeichnete damit die Lebensphilosophie des Rokoko, das es wie keine andere Zeit verstand, die Tiefe an der Oberfläche zu verstecken, das Schwere als das Leichte zu tarnen und sogar Tod und Teufel zu foppen durch überschwängliche Vitalität. Don Giovannis Lachen verstummt auch auf dem Friedhof nicht. Noch den auf dem Grundton der Todestonart d-Moll artikulierten letzten Laut des manischen Verführers Giovanni, sein schon in den Flammen ausgestoßenes und von seinem überlebenden Diener wiederholtes und damit selbst fortexistierendes "Ah…!" kann man als Revolte des sinnlichen Lebens gegen jedes Jenseits, ob Himmel oder Hölle, verstehen.


Sponsorenlogo Frankfurter Patronatsvereins - Sektion Oper Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins für die Städtischen Bühnen e.V. - Sektion Oper
Termine

Sonntag 11.05.2014

Weitere Termine:
15.05.2014  | 17.05.2014  |
23.05.2014  | 25.05.2014  |
29.05.2014  | 01.06.2014  |
06.06.2014  | 08.06.2014  |
21.06.2014  | 27.06.2014

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Sebastian Weigle / Karsten Januschke / Sebastian Zierer
Regie
Christof Loy
Bühnenbild
Johannes Leiacker
Kostüme
Ursula Renzenbrink
Licht
Olaf Winter
Dramaturgie
Norbert Abels
Chor
Markus Ehmann

Don Giovanni
Christian Gerhaher / Daniel Schmutzhard
Donna Anna
Brenda Rae / Christine Schäfer
Don Ottavio
Martin Mitterrutzner
Komtur
Robert Lloyd
Donna Elvira
Juanita Lascarro
Leporello
Simon Bailey
Masetto
Björn Bürger
Zerlina
Grazia Doronzio

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt