GIULIO CESARE IN EGITTO
Premiere

GIULIO CESARE IN EGITTO
Georg Friedrich Händel
1685 - 1759

Dramma per musica in drei Akten
Text von Nicola Francesco Haym
Uraufführung am 20. Februar 1724, King's Theatre Haymarket, London

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: ca. 4 1/4 Stunden inkl. zweier Pausen
1. Akt ca. 1 Stunde 20 Minuten
1. Pause ca. 25 - 30 Minuten, 2. Akt ca. 1 Stunde
2. Pause ca. 35 - 40 Minuten, 3. Akt ca. 50 Minuten

Einführung vor jeder Vorstellung eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Zum Werk

Ähnlich wie im 17. Jahrhundert erleichtern die Figuren Cäsar und Kleopatra als bekannte historische Größen den Zugang zu einer Handlung, die sich nur in groben Zügen an dokumentierten Begebenheiten orientiert. Aus Versatzstücken der Geschichte entspinnt sich eine Liebesgeschichte, die sich um eines der prominentesten Liebespaare der Antike rankt. Während politische Ambitionen den römischen Imperator Cäsar ursprünglich nach Ägypten führen, lässt er sich unversehens von den Reizen einer schönen Frau einnehmen. Dass es sich hierbei um die manipulativ agierende Kleopatra und nicht um die einfache Sklavin Lidia handelt, stellt sich erst im Nachhinein heraus. Parallel trachtet Cäsars Feind Ptolemäus dem römischen Feldherrn nach dem Leben, während Cornelia, Witwe des ermordeten Pompeius, und ihr Sohn Sextus auf Rache für den Gemeuchelten sinnen. Händels farben- und kontrastreiche Partitur gibt den unterschiedlichen Affekten der Figuren Raum, pointiert und verstärkt den in Musik gefassten Ausdruck der Liebe, des Schmerzes und der Wut. In Johannes Eraths Konzept überlagern sich Fiktion und Realität. Dem Stück entsprechend sind Wunsch-träume und Projektion nicht mehr von der Wirklichkeit zu unterscheiden, so dass sowohl auf Figurenebene als auch seitens des Zuschauers keine klare Trennung beider Bereiche mehr möglich ist.
Termine

Freitag 21.12.2012 18:30 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus
Abonnement: Serie 05

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Erik Nielsen
Regie
Johannes Erath
Bühnenbild
Herbert Murauer
Kostüme
Katharina Tasch
Licht
Joachim Klein
Video
Bibi Abel
Dramaturgie
Malte Krasting

Giulio Cesare
Michael Nagy
Curio, römischer Tribun
Sebastian Geyer
Cornelia, Pompejus' Gemahlin
Tanja Ariane Baumgartner
Sesto, Cornelias und Pompejus' Sohn
Paula Murrihy
Cleopatra
Brenda Rae
Tolomeo, König von Ägypten,
Cleopatras Bruder
Matthias Rexroth
Achilla, Heerführer und Ratgeber Tolomeos
Simon Bailey
Nireno, Cleopatras und Tolomeos Vertrauter
Dmitry Egorov

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Video

ZUR VIDEOSEITE
 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt