DER ROSENKAVALIER
Wiederaufnahme

DER ROSENKAVALIER
Richard Strauss
1864 - 1949

Komödie für Musik in drei Aufzügen
Text von Hugo von Hofmannsthal
Uraufführung am 26. Januar 1911, Königliches Opernhaus Dresden


Mit Übertiteln

Einführung vor jeder Vorstellung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Zum Werk

Eine Märchenwirklichkeitsordnung, das Abbild einer rückwärts gewandten Utopie, wurde zum Wahrzeichen des Rosenkavalier. Genau hierauf beruht seine Gunst beim Publikum noch heute. Vergessen ist der Skandal, den er vor dem Weltkrieg durch seine erotischen Momente hervorrief. »Als ob nicht alles auf der Welt / sein‘ Zeit und sein Gesetz hätt’«, sagt die Marschallin in Hofmannsthals Dichtung. Dieses Gesetz wahrzunehmen, heißt freiwillige Unterwerfung unter die geprägten Formen, die allein dem Sein die Signatur des Bleibenden verschaffen, ohne welche unfehlbar das Chaos eintritt. Die Formen aufzulösen heißt deshalb: die Erinnerung verlieren. Um die Erinnerung an die Formen zu bewahren, muss das Gewesene wiederkehren. Deshalb gibt es das Fest und das Sinnbild oder die Überreichung und die Rose. Die silberne Rose, das Wahrzeichen der Liebe, wird vom Lakaien bis zur Fürstin Marie Theres gleichsam durch alle Stände gereicht. Die Marschallin ist in Claus Guths Inszenierung eine Frau, die mehr als alle anderen um das Mysterium des Werdens und des Vergehens weiß. Sie hält die Fäden des Spieles in der Hand.


Mit freundlicher Unterstützung der Landesbank Hessen-Thüringen Sponsorenlogo Landesbank Hessen-Thüringen
Termine

Freitag 25.01.2013 19:30 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Sebastian Weigle
Regie
Vera Nemirova
Szenische Leitung der Wiederaufnahme
Orest Tichonov
Bühnenbild
Jens Kilian
Kostüme
Ingeborg Bernerth
Licht
Olaf Winter
Dramaturgie
Malte Krasting
Video
Bibi Abel

Wotan
Terje Stensvold
Donner
Dietrich Volle
Froh
Beau Gibson
Loge
Kurt Streit
Alberich
Andrew Shore
Mime
Hans-Jürgen Lazar
Fasolt
Alfred Reiter
Fafner
Magnús Baldvinsson
Fricka
Tanja Ariane Baumgartner
Freia
Barbara Zechmeister
Erda
Meredith Arwady
Woglinde
Britta Stallmeister
Wellgunde
Jenny Carlstedt
Flosshilde
Katharina Magiera

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt