LA BOHÈME
Wiederaufnahme

LA BOHÈME
Giacomo Puccini
1858 - 1924

Oper in vier Bildern, Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
Uraufführung am 1. Februar 1896, Teatro Regio, Turin

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: ca. 2 1/2 Stunden inkl. einer Pause

Einführung vor jeder Vorstellung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer




zum Werk

Wie Filmszenen ziehen die vier Bilder vorbei. Unerwartete Schnitte und Zufälle bestimmen die Handlung, wobei Puccini in seiner woh ...
Wie Filmszenen ziehen die vier Bilder vorbei. Unerwartete Schnitte und Zufälle bestimmen die Handlung, wobei Puccini in seiner wohl bekanntesten Oper Momentaufnahmen aus dem Leben der Pariser Bohème präsentiert: Es sind vor allem die Details des alltäglichen Lebens, die er ergreifend darstellt – ohne in ein sentimentales Melodram abzugleiten. Die vier Bohemiens Rodolfo, Marcello Schaunard und Colline schlagen sich mit ihren Künsten mehr schlecht als recht, aber eben als »Künstler« durch das Leben. Der Dichter Rodolfo verliebt sich in die lungenkranke Näherin Mimì und im Quartier Latin, wo die Freunde zusammen Weihnachten feiern, gelingt es Marcello, seine flatterhafte Musetta zurückzugewinnen. Doch das Liebesglück der beiden Paare ist nur von kurzer Dauer. Puccinis impressionistische Klangtechnik verbindet subjektives Empfinden mit groß angelegter Tonmalerei. Aus der lockeren Episodenfolge von Louis Henri Murgers Roman haben Illica und Giacosa ein Libretto geformt, dessen Konzept darin bestand, die Personen des Romans zu erhalten, in der Auswahl und Behandlung der Episoden dagegen Freiheit walten zu lassen. Sie gliederten ihr Textbuch nicht in Akte, sondern in Bilder, die nur durch das Band der Liebesgeschichte zwischen Rodolfo und Mimì zusammengehalten werden.

Handlung

Künstler, die, knapp bei Kasse, durch Großstadtcafés ziehen. Es ist Weihnachten in Paris. Wie an allen Abenden bestimmen Hunger un ...
Künstler, die, knapp bei Kasse, durch Großstadtcafés ziehen. Es ist Weihnachten in Paris. Wie an allen Abenden bestimmen Hunger und Kälte das Zusammensein der vier Freunde Rodolfo, Marcello, Colline und Schaunard. Sie beschließen, ins Quartier Latin zu ziehen. Rodolfo bleibt allein zurück. Es klopft, er lernt die kranke Mimì kenne und verliebt sich. Die Freunde feiern unterdessen im Quartier Latin. Rodolfo stellt ihnen Mimì als "Poesie" vor. Marcello wartet auf seine Geliebte Musetta, doch die erscheint mit einem reichen Liebhaber. Musetta besinnt sich auf Marcello und entschwindet mit den Freunden. Die offene Rechnung zahlt Musettas Liebhaber. Zwei Monate später leben Musetta und Marcello von der Arbeit in einer Kneipe. Mimì sucht Hilfe bei ihnen, denn ihre Liebe scheint am Ende. Rodolfo macht sich Vorwürfe, dass seine Armut Mimìs Krankheit beschleunigen könnte. Einige Monate später schleppt Musetta die todkranke Mimì zu Rodolfo. Die fünf versuchen verzweifelt, ihr das Sterben zu erleichtern.
Termine

Sonntag 26.08.2012

Weitere Termine:
01.09.2012  | 08.09.2012  |
16.09.2012  | 21.09.2012  |
29.09.2012  | 05.10.2012  |
07.10.2012  | 13.10.2012

Mitwirkende

Musikalische Leitung
José Luis Gómez / Eun Sun Kim
Regie
Alfred Kirchner
Szenische Leitung der Wiederaufnahme
Alan Barnes
Bühnenbild und Kostüme
Andreas Reinhardt
Licht
Olaf Winter
Dramaturgie
Vera Sturm
Chor und Kinderchor
Michael Clark

Rodolfo
Dimitri Pittas / Teodor Ilincai
Schaunard
Sungkon Kim
Marcello
Daniel Schmutzhard
Colline
Vuyani Mlinde / Kihwan Sim
Mimì
Grazia Doronzio
Musetta
Brenda Rae
Benoit
Franz Mayer
Alcindoro
Zoltán Winkler
Parpignol
Francisco Brito
Sergente
Thomas Charrois
Doganiere
Walter Jäkel

Chor und Kinderchor
der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt