DIE FLEDERMAUS
Wiederaufnahme

DIE FLEDERMAUS
Johann Strauß
1825 - 1899

Komische Operette in drei Akten
Text von Richard Genée nach der Komödie Le Réveillon (1872) von Henri Meilhac und Ludovic Halévy in der deutschen Bearbeitung von Karl Haffner
Uraufführung am 5. April 1874, Theater an der Wien
Bearbeitung in zwei Teilen von Christof Loy

In deutscher Sprache
Dauer: ca. 3 1/2 Stunden inkl. einer Pause

zum Werk

Diese Fledermaus ist anders. Sie klingt anders – und enthält doch dieselbe Musik. Sie erzählt die Geschichte anders – die ...
Diese Fledermaus ist anders. Sie klingt anders – und enthält doch dieselbe Musik. Sie erzählt die Geschichte anders – die sich dadurch als nur vermeintlich bekannt erweist. Sie zeigt Menschen, die um ihre Entfaltung, ihre Würde, ihre Lebensfreude kämpfen – und ist gerade deshalb von großer Komik erfüllt. »Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist«, das ist nicht nur das Motto des Balls beim Prinzen Orlofsky, es scheint auch die Devise seiner Aufführungsgeschichte zu sein. Christof Loy misstraut der angeblich seit Theatergedenken »funktionierenden« Verkleidungs- und Verwechslungsdramaturgie und hat für seine Fassung den Verwicklungen der Handlung nachgespürt: Wie geht sie eigentlich vor, diese »Rache der Fledermaus«, was hat Dr. Falke geplant, um es Eisenstein heimzuzahlen, dass der ihn im Fledermauskostüm der Lächerlichkeit preisgegeben hat? Mit raffinierten Rückblenden und sorgsamer Dialogregie kommt diese Inszenierung der Intrige auf die Spur. »Loy hat tief in die Musik hineingehört und aus ihr jenen nostalgischen Schwebezustand rausgekitzelt, der so typisch ist für die österreichische Mentalität des ›Sowohl als auch und des Weder noch‹«, resümierte die »Opernwelt« (Uwe Schweikert). Diese Fledermaus ist mehr Fledermaus als die meisten anderen.

Handlung

Gabriel von Eisenstein hat seinem Freund Dr. Falke übel mitgespielt: Nach einer durchzechten Nacht hat er ihn im Kostüm einer Fled ...
Gabriel von Eisenstein hat seinem Freund Dr. Falke übel mitgespielt: Nach einer durchzechten Nacht hat er ihn im Kostüm einer Fledermaus im Alkoholrausch auf einer Parkbank liegen lassen und ihn so zum Gespött der Nachbarn gemacht. Seither sinnt Dr. Falke auf Rache. Eine günstige Gelegenheit bietet sich ihm auf dem Ball des Prinzen Orlofsky. Am Ende aber treffen wir uns alle im Gefängnis wieder.


Mit freundlicher Unterstützung der Sponsorenlogo Rentenbank
Termine

Donnerstag 21.02.2013 19:00 Uhr

Weitere Termine

Opernhaus

Vorverkauf und Ticketpreise

Mitwirkende

Musikalische Leitung
Roland Böer
Regie
Christof Loy
Szenische Leitung der Wiederaufnahme
Tobias Heyder
Bühnenbild und Kostüme
Herbert Murauer
Licht
Olaf Winter
Dramaturgie
Norbert Abels
Choregrafie
Thomas Wilhelm
Chor
Matthias Köhler

Gabriel von Eisenstein
Daniel Schmutzhard
Rosalinde
Jacquelyn Wagner
Frank
Thorsten Grümbel
Prinz Orlofsky / Frosch
Martin Wölfel
Alfred
Stephan Rügamer
Dr. Falke
Sebastian Geyer
Dr. Blind
Hans-Jürgen Lazar
Adele
Christiane Karg
Ida
Andrea M. Dewell
Ballgäste
Umberto De Bernardo, Christoph Quest, Daniel Heck, Marcus Hosch, Vassily Dück, Matthias Spahn, Dominic Betz, Verena Specht-Ronique, Rebekka Aue, Lisa Heck, Paula Rosolen

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


Video

ZUR VIDEOSEITE
 
Copyright © 2013 Oper Frankfurt