Spielplan

zur Übersicht

Il trovatore

Giuseppe Verdi 1813-1901

Oper in vier Teilen
Text von Salvadore Cammarano nach dem Drama El trovador (1836) von Antonio García Gutiérrez
Uraufführung am 19. Januar 1853, Teatro Apollo, Rom

Koproduktion mit dem Royal Opera House Covent Garden London

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Musikalische Leitung Jader Bignamini
Conte di Luna Brian Mulligan (Sept/Okt) / Tassis Christoyannis (Dez/Jan)
Leonora Elza van den Heever (Sep/Okt) / Leah Crocetto (Dez/Jan)
Azucena Tanja Ariane Baumgartner / Ewa Płonka (3., 7. Okt)
Manrico Piero Pretti (Sep/Okt) / Alfred Kim (Dez/Jan)
Ferrando Kihwan Sim (Sep/Okt) / Daniel Miroslaw (Dez/Jan)
Ines Alison King*
Ruiz Theo Lebow
Ein Zigeuner Thesele Kemane* / Yongchul Lim (15.12.)

*Mitglied des Opernstudios

Eine traumatisierte Frau, die der Verbrennung ihrer Mutter zusehen muss, im Wahn zwei Kinder verwechselt und versehentlich ihr eigenes dem Feuer übergibt. Die nicht minder tragische Geschichte zweier Brüder, die nichts voneinander wissen und dennoch dieselbe Frau lieben. Das Widersprüchliche im Geschehen ernst nehmen und das Bizarre der Handlung darstellen. David Bösch und sein Team zeigen das ganze Drama: die von Rachsucht geleitete Azucena, Leonora, die um der Liebe willen den Freitod wählt, Manrico, der aus Eifersucht die sterbende Leonora der Untreue bezichtigt und der von Hass getriebene Graf Luna, der in Unkenntnis der wahren Zusammenhänge den eigenen Bruder tötet.

Seit der Uraufführung 1853 polarisiert Il trovatore seine Zuschauer: Fragen zur Handlung und Entsetzen über den bizarr verworrenen Stoff auf der einen Seite — Hexen werden verbrannt, Kinder geraubt, Novizinnen aus dem Kloster entführt, Gift genommen und Hinrichtungen vollstreckt —, Beifall und Jubel für hinreißende Belcanto-Nummern und wirkungsvolle Chöre auf der anderen. Obwohl die Protagonisten als Opfer von Wahn, Hass, Eifersucht, Liebe und Rachegelüsten agieren, hält sich Il trovatore als eine der populärsten Verdi-Opern auf den Spielplänen.

Es sei ganz einfach, Verdis Il trovatore zu besetzen: Man benötige dazu nur die vier besten Sänger der Welt. Das soll Enrico Caruso gesagt haben, selbst einer der besten. Und meist sind die Inszenierungen dann auch eher Feste schöner Stimmen als erhellende szenische Interpretationen. Die Oper Frankfurt hat für die Eröffnungspremiere der neuen Saison vielleicht nicht die besten Sänger der Welt, aber verdammt gute. Schlichtweg sensationell ist Elza van den Heever. Sie zeigt eine anfänglich mädchenhaft fragile Leonore, die ihr Geschick in die eigenen Hände nimmt, um sich am Ende völlig losgelöst von allem Irdischen zu opfern. Ihre Koloraturen sind agil, die vokalen Linien makellos, die Lyrismen schmerzlich- sehnsüchtig. Piero Pretti singt einen unprätentiös klagenden Manrico mit frischem Tenor, der das hohe C am Ende seiner berühmten Stretta singen darf und singen kann. (…) Brian Mulligan ist ein kerniger Luna, die kurzfristig eingesprungene Marianne Cornetti eine sichere Azucena. (…)

Bernd Zegowitz, Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg


(…) Vier gute, phasenweise auch sehr gute Sänger – dazu gesellten sich – mit Kihwan Sim (Ferrando) und Alison King (Leonoras Zofe Ines) – schöne Stimmen aus Ensemble und Opernstudio.
(…) Der von Tilman Michael einstudierte Chor sorgte für die berückendsten Momente des Abends, dem Nonnenchor im zweiten und, aus dem Off, dem „Miserere“ im vierten Teil. (…)

Andreas Bomba, Frankfurter Neue Presse


(…) In einem Interview deutet Bösch seine Sicht des Trovatore an, eine Verquickung aus Aktualität und Archaik, und die Rolle des Feuers. Es verbrennt, vernichtet, hypnotisiert, wärmt und lodert in den anachronistischen Figuren. Ob Graf, Troubadour, Unschuldsengel, Hysterikerin, Spießgesellen, Höriger spielt keine Rolle. Im Kern geht es um die Charaktere, besetzt vom Wahn aus entzogener Liebe, rasender Eifersucht und hasserfüllter Rache. Das rechtfertigt Böschs Idee. Er konzentriert sich auf den Konflikt zweier Gegner, die nicht wissen, dass sie Brüder sind. (…)
Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters stand Jader Bignamini. Seine Laufbahn begann er als Klarinettist in Orchestern unter Dirigenten wie Riccardo Chailly. Seit 2010 steht er am Pult und überzeugt. Vor allem die Musiker. Auch in der Frankfurter Oper. Selten erlebte man Verdi so differenziert ausbalanciert, tiefgründend packend, dramatisch geschärft, aber auch spritzig rasant, was den gut disponierten Chor zu erhöhter Reaktionsschnelle herausforderte (…).

Christiane Franke, www.klassik.com


(…) Frankfurts Oper vollbringt ja regelmäßig Erstaunliches. Wenn dann aber eine Kandidatin für die Mezzo-Weltmeisterschaft erkrankt, wird es auch hier ganz eng. Insofern zeigte sich Intendant Bernd Loebe bei der Begrüßung des Publikums zum Saisonstart und der Ankündigung der Umbesetzung sichtlich erleichtert, die Amerikanerin Marianne Cornetti kurzfristig als Einspringerin für Tanja Ariane Baumgartner gewonnen zu haben. Noch vor ein paar Tagen habe sie in Pittsburgh die Baseball-Saison mit der Nationalhymne eröffnet. Wenn man ihr Volumen als Zigeunerin Azucena hört, glaubt man gerne, dass sie Stadien füllt. Über kleine Erosionserscheinungen wird man angesichts der Umstände weghören dürfen, zumal sie nebst mütterlichem Großformat nicht schlecht zum gebrochenen Charakter dieser tragischen Figur passen. (…)

Volker Milch, Wiesbadener Kurier


(…) Brian Mulligan gab den Luna mit edler, sonorer Stimmkraft, ohne mit dämonischen Facetten dieser Partie zu forcieren. Für die erkrankte Tanja Ariane Baumgartner war kurzfristig die versierte, gereifte Azucena-Darstellerin Marianne Cornetti aus Amerika eingesprungen, die ihren Part mit Ernst und Nachdruck absolvierte (…). Schlank und vokal beweglich der Manrico von Piero Pretti, der nicht erst seine „Stretta“ zum anstrengungslos tenorflammenwerferischen Phänomen gestaltete.
Diesmal geriet man, dank der Sopranistin Elza van der Heever, in Versuchung, die Oper in Leonora umzutaufen, denn diese Protagonistin war es, die (…) in den letzten Bildern dominierte, vor allem mit immer glühenderen Melodiewundern, intimste Gefühlsregungen himmelwärts ausfahrend und schier Sterne zum Schmelzen bringend. (…)
Blankgeputzt und akkurat das Opernhaus- und Museumsorchester mit dem Dirigenten  Jader Bignamini. (…)

Hans-Klaus Jungheinrich, Frankfurter Rundschau


(…) Mit der gewohnten musikalischen Brillanz startet die Oper die neue Saison mit Verdis Il trovatore.
(…)
David Böschs Inszenierung ist karg, intelligent, bilderstark. Daran herumzukritteln, hieße Korinthen picken.

Wertung: TOLL

Josef Becker, Bild Frankfurt


(…) Eine Lichtgestalt, natürlich Sopran, ist (…) Leonora, die vergeblich vom jungen Grafen und erfolgreich vom Outcast Manrico, dem Troubadour, begehrt wird. Wenn Elza van den Heever in der Partie dieser großen Liebenden vom Himmel singt, katapultiert sie das Premierenpublikum in den siebten Opernhimmel. Die Sopranistin sorgt mit dem prachtvollen Bariton Brian Mulligans als Graf Luna für die musikalisch stärksten Momente in dieser Koproduktion mit dem Royal Opera House Covent Garden. In London hatte David Böschs Inszenierung im Juli 2016 Premiere und brachte in Frankfurt nun unter der federnden, eher gedeckte Farben als das Grelle suchenden Leitung des italienischen Gastdirigenten Jader Bignamini eine Wiederbegegnung mit dem ehemaligen Ensemblemitglied, einer Leonora, die hier in idealer Weise Wärme und Kraft des Ausdrucks mit brillanter Höhe vereint. (…)

Volker Milch, Darmstädter Echo


(…) Erstaunlich, wie routiniert und gleichermaßen stimmlich einprägsam Einspringerin Marianne Cornetti ihre schwierige Partie [der Azucena] auch darstellerisch meistert. Eine weitere starke Frau ist Elza van der Heever, deren makelloser Sopran dramatisch zu forcieren versteht. Und da ist noch Tenorissimo Piero Pretti als Manrico, körperlich von kleiner Gestalt, aber mit großer Stimme, die auch das hohe C mühelos stemmt. (…)

Klaus Ackermann, Offenbach-Post


(…) Das mit düster gestrichelten Videos, kindlich gemalten Filmen und tristen Baumwoll-Blumen fesselnde Bühnenbild von Patrick Bannwart, das auf jede Volte von Verdis Musik klug reagieren konnte, zeigte am Sonntagabend durchaus poetische Augenblicke. (…)

Bettina Boyens, www.musik-heute.de


(…) Das Sänger-Quartett der vier Hauptrollen hat es in sich. Natürlich singt Tenor Piero Pretti (Manrico) in seinem Frankfurt-Debüt am Ende des dritten Akts das hohe C. Verdi hatte zwar nur ein G notiert, aber schon zu seinen Lebzeiten waren Experten der Meinung, hier müsse am Schluss ein hohes C her, was der Meister absegnete. Pretti schmettert die Heldennote im Brustton der Überzeugung in den Saal, legt sie über den im Forte singenden Chor und sorgt nach dem Schlussakkord des Orchesters für Nachhall. Bariton Brian Mulligan ist ein durchdringender Graf Luna, Elza van den Heever eine erfreulich unprätentiöse, aber sich bis in die höchsten Höhen aufschwingende Leonora. Die eigentlich für die Rolle der Azucena vorgesehene Tanja Ariane Baumgartner war erkrankt und wird von der zwei Tage vor der Premiere eiligst aus den USA eingeflogenen Marianne Cornetti routiniert ersetzt. Der Chor gehört wie immer zur Spitzenklasse.
Im Graben gibt Dirigent Jader Bignamini dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester eine flotte Gangart vor. (…) Im Schlussakt arbeitet Bignamini die Spannungsbögen sauber heraus und nimmt sich gebührend Zeit. Das Orchester musiziert mit bestechender Eleganz. (…)

Manfred Merz, Gießener Allgemeine Zeitung