Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Otto Pichler

Choreograf

Otto Pichler
© Agentur

Der gebürtige Österreicher Otto Pichler ist seit 2001 als Choreograf und Regisseur tätig. Mit Barrie Kosky, der ihn für Das Schloss an das Schauspielhaus Wien engagierte, verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit: Er entwickelte die Choreografien für West Side Story (auch Co-Regie), Die schöne Helena, Ball im Savoy, Orfeo, Die sieben Todsünden sowie Kiss me, Kate an der Komischen Oper Berlin, Saul beim Glyndebourne Festival und zuletzt Der feurige Engel an der Bayerischen Staatsoper in München. Unter der Regie von Bernd Mottl gestaltete er die Choreografien zu Die Csárdásfürstin  an der Oper Köln, Fantasio und Der Vetter aus Dingsda am Staatstheater Karlsruhe, My Fair Lady an der Staatsoper Hannover sowie La Cage aux Folles in der Bar jeder Vernunft in Berlin. Zusammen mit David Mouchtar-Samorai erarbeitete er Anatevka (Staatsoper Hannover) und Orpheus und Eurydike (Staatstheater Wiesbaden), mit Günter Krämer entstanden Turandot, Johnny spielt auf (Oper Köln), Mitridate (Salzburger Festspiele), Die Fledermaus und Penthesilea (Semperoper Dresden) sowie Der Ring des Nibelungen (Opéra National in Paris). Eigene Regiearbeiten waren Die Csárdásfürstin am Theater Augsburg/Theater Magdeburg, Zwei Herzen im Dreivierteltakt, Jekyll & Hyde und Hello Dolly am Landestheater Linz sowie Jesus Christ Superstar am Landestheater Coburg. Kommende choreografische Arbeiten sind The Nose am Royal Opera House Covent Garden in London und Die Perlen der Kleopatra an der Komische Oper Berlin.